Skip to main content

Daunenschlafsack waschen – so geht’s Schritt für Schritt!

Viele Menschen schrecken davor zurück ihren Daunenschlafsack zu waschen. Daunen klumpen bei Nässe und sind sehr empfindlich. Ganz zu schweigen von der Zeit, die sie im Normalfall zum trocknen benötigen.
Richtig?
Ja. Jedoch gestaltet sich das Waschen und Trocknen eines Daunenschlafsacks mit den richtigen Tipps und Hilfsmitteln bemerkenswert einfach.

Allgemeine Hinweise zur Pflege eines Daunenschlafsacks

  • Lüften
  • Fleckentfernung
  • Vollwäsche

Lüften

Idealerweise wird der Schlafsack nach jeder Nutzung ordentlich ausgelüftet. Es ist völlig ausreichend ihn auf links zu drehen und draußen aufzuhängen. Der Wind und die Sonne erledigen den Rest.

Fleckentfernung

Mit einem weichen Schwamm, ein wenig Spülmittel und lauwarmen Wasser lassen sich kleine, einzelne Flecken problemlos entfernen.

Tipp

Es empfiehlt sich eine leichte, herausnehmbare Einlage zu kaufen. Diese schützt den Daunenschlafsack vor Verschmutzungen und lässt sich leichter waschen, als der komplette Schlafsack.

Vollwäsche

Von Zeit zu Zeit ist eine Vollwäsche unumgänglich. Diese sorgt für frischen Duft, strahlende Sauberkeit und bauschige Daunen wie neu. Damit es am Ende kein Böses erwachen mit allerhand Klumpen gibt, hält der nächste Absatz nützliche Tipps parat.

Einen Daunenschlafsack waschen – so klappt’s mit Waschmaschine und Trockner

Schritt 1: die richtige Vorbereitung

Vor dem Waschvorgang sollte jeder Schlafsack auf schadhafte Stellen, wie beispielsweise Risse oder Löcher, überprüft werden. Beim Waschen selbst können sich kleine Mängel sonst schnell vertiefen. Außerdem gehören alle Klett- und Reißverschlüsse verschlossen.

Schlafsäcke mit imprägnierter Außenhülle werden vor dem Waschen auf links gezogen, damit sie von innen richtig sauber werden. Starke Verschmutzungen können, wie im oberen Abschnitt beschrieben, mit lauwarmen Wasser und Spülmittel vorbehandelt werden.

Schritt 2: die optimale Maschinenwäsche

Grundsätzlich ist es schonender einen Daunenschlafsack von Hand zu waschen. Allerdings übersteht er auch eine Maschinenwäsche gut, wenn sie richtig durchgeführt wird.

Die Waschmaschine sollte über mindestens sechs bis sieben Liter Volumen verfügen. Als Waschmittel ist ausschließlich ein spezielles Daunenwaschmittel* zu empfehlen. Der Grund: Herkömmliche Reiniger entfernen den feinen Fettmantel, der die Daunen überzieht. Fehlt dieser Mantel, verlieren die Daunen ihre Bauschkraft und können schneller verklumpen.

Beim Daunenschlafsack Waschen sollte die Temperatur nicht höher als 40° C liegen. Damit wirklich alle Waschmittelreste aus den Daunen herausgespült werden, wird der Schlafsack zwei Mal durchgespült. Das Schleuderprogramm darf mit maximal 400 Umdrehungen genutzt werden.

Schritt 3: die Tricks für den Trockner

Der Daunenschlafsack muss gut ausgeschleudert sein. Wird er zu nass in den Trockner gelegt, kann er Schäden davon tragen. Zwischennähte können reißen, die Daunen können verklumpen. Tropft der Schlafsack nicht mehr, ist er bereit für den Trockner – bis dahin gehört er auf eine Leine oder einen Wäscheständer.

Als Trockenprogramm sollte ebenfalls ein Programm mit wenig Hitze gewählt werden, um das Material nicht zu beschädigen.

Tipp

Ist der Daunenschlafsack nach dem Waschen verklumpt? Vier oder fünf Tennisbälle in der Trommel ziehen die Feuchtigkeit an, lockern die Daunen und lösen die Klumpen.

daunenschlafsack

 

Einen Daunenschlafsack waschen – so gelingt’s per Hand

Kann man einen Daunenschlafsack waschen ohne einen Trockner oder eine Waschmaschine zu benutzen? Man kann.

Schritt 1: die klassische Vorbereitung

Wie auch bei der Maschinenwäsche sollte im Vorfeld auf die richtige Vorbereitung geachtet werden. Sind grobe Flecken entfernt und alle Reißverschlüsse geschlossen, geht es weiter mit dem nächsten Schritt.

Mountaintop Schlafsack Daunenschlafsäcke Mumienschlafsack

59,99 € 80,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Details Zu *

Schritt 2: lauwarme Handwäsche

Die Badewanne wird mit handwarmen Wasser auf etwa 30 cm Höhe befüllt. Während dieses Vorgangs sollte ein wenig Daunenwaschmittel* hinzugegeben werden. Der Schlafsack wird komplett in das Wasser gelegt. Je nach Verschmutzungsgrad kann man ihn einen Moment lang einweichen lassen. Damit der Schlafsack sich voll mit Wasser saugt, sollte er ordentlich durchgeknetet werden.

Nach dem Ablassen des Wassers wird der Daunenschlafsack kräftig ausgedrückt (nicht wringen!).

Tipp

Um alle Reinigungsmittelreste zu entfernen wird der Schlafsack mehrere Male mit kaltem Wasser abgespült. So lange, bis keine Schaumbildung mehr entsteht und das austretende Wasser klar erscheint.

Schritt 3: frische Luft

Der Daunenschlafsack sollte zum Trocknen geöffnet werden. Entweder wird er an einer Wäscheleine befestigt oder über einen Wäscheständer gelegt. Es ist wichtig, dass der Schlafsack von allen Seiten gut mit Luft versorgt wird.

Für die Trockenzeit sollten ein bis zwei Wochen eingeplant werden. Erst dann ist der Daunenschlafsack komplett durchgetrocknet und bereit für den nächsten Ausflug.

Tipp

Im besten Fall steht der Wäscheständer draußen oder in einer Badewanne. Denn trotz aller aufgewendeten Kraft beim Ausdrücken des Schlafsacks befindet sich noch eine ordentliche Menge Wasser in ihm.

Schritt 4: Trockenhilfe in Handarbeit

Damit der Daunenschlafsack am Ende wie neu aussieht, sollten folgende Schritte während des Trocknens wiederholt werden:

Tag 1- 7

Bis der Schlafsack nicht mehr tropft, sollte er alle paar Stunden ausgedrückt werden. Danach kann man die Daunen durch Auseinanderzupfen oder Klopfen auflockern.
Diese Prozedur wird wiederholt, bis sich alles gut gelockert hat.

Tag 7- 14

In diesem Zeitraum sollte der Daunenschlafsack regelmäßig und kräftig aufgeschüttelt werden.

Innerhalb dieser zwei Wochen ist der Schlafsack richtig trocken. Achtung: Wird ein Daunenschlafsack zu früh eingepackt, kann ein moderiger Geruch entstehen. Selbst Schimmelbildung ist möglich.

 

Der Kurzüberblick zum Waschen und Trocknen des Daunenschlafsacks

Waschen in der Maschine

  • Fassungsvermögen: mindestens sieben Liter
  • Temperatur: maximal 40° C
  • Programm: Schonwaschgang
  • Schleuderzahl: maximal 400 Umdrehungen

Waschen von Hand

  • Temperatur: maximal 40° C
  • Vorgang: Kneten,Ausspülen und Ausdrücken (niemals wringen)

Reinigungsmittel

  • Daunenwaschmittel
  • Spülmittel (Vorbehandlung)

Trocknen im Trockner

  • Fassungsvermögen: mindestens siebel Liter
  • Temperatur: maximal 30° C
  • Trockendauer: 8-10 Stunden
  • Extra: Vier bis fünf Tennisbälle dazugeben

Trocknen an der Luft

  • Lage: schattig
  • Ort: Wanne oder draußen
  • Trockendauer: bis zwei Wochen
  • Extra: Täglich ausklopfen und wenden

Frische Luft tut einem Daunenschlafsack gut – Sonne nicht

Der größte Fehler bei der Pflege eines Daunenschlafsacks ist es, ihn zum Trocknen oder Lüften in die Sonne zu hängen.

Frischer Wind lockert die Federn und sorgt für angenehme Frische, das ist klar. Ebenso klar ist, dass der Schlafsack in der Sonne schneller trocknet. Jedes Wäscheteil trocknet in der Sonne zügiger.

Das stimmt so, erweist sich aber als fataler Fehler. Ist der Daunenschlafsack dem Sonnenlicht zu lange ausgesetzt, schwächt dies das Gewebe des Schlafsacks. Er reißt schneller und verblasst außerdem. Der Schlafsack trocknet besser an einem schattigen Plätzchen.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *