Skip to main content

Kunstfaserschlafsack kaufen - was Du beachten musst

In diesem Ratgeber erklären wir Dir, was man unter einem Kunstfaserschlafsack versteht und was dessen Vor – und Nachteile sind. Alles, was Du vor dem Kauf beachten solltest, erfährst Du weiter unten auf dieser Seite.




6 509

Was ist ein Kunstfaserschlafsack?

Wer auf der Suche nach dem richtigen Schlafsack ist, hat oft die Qual der Wahl. Verschiedene Materialien, Formen, Größen und breite Preisspannen bilden einen umfangreichen Markt. Eine mögliche Unterteilung in verschiedene Arten besteht in der Beschaffenheit des Füllmaterials: Da gibt es einerseits den klassischen Daunenschlafsack, dessen Inneres aus Enten- oder auch Gänsefedern besteht. Die Alternative ist der sogenannte Kunstfaserschlafsack.

Seinem Namen entsprechend ist ein Kunstfaserschlafsack nicht mit natürlichem, sondern mit synthetischem Gewebe, wie Polyester, gefüttert. Dieses Material wurde früher als Kunstfaser bezeichnet, heute ist auch die Bezeichnung Chemiefaser gebräuchlich.

 

Im Schlafsack werden Mikrofasern verwendet, also sehr feine Fäden, die besonders formbeständig sind. Ihre gewundene Anordnung garantiert die Isolation von warmer Luft zwischen den Fasern.

 

Eine solche Fertigung imitiert die natürliche Form und die Eigenschaften von Daunen. Doch durch eine Beschichtung der Fasern, zum Beispiel mit Silikon, wird verhindert, dass sie sich gegenseitig verknäulen. So bleibt das Volumen erhalten. Gleichzeitig sind Kunstfasern vergleichsweise weich und bieten somit einen hohen Komfort.

Welche Einsatzfelder hat ein Kunstfaserschlafsack?

Trotz der Nachahmung von Daunen erreicht ein mit Kunstfasern gefüllter Schlafsack nicht ganz deren hervorragende Wärmeeigenschaften. Das bedeutet, dass ein Kunstfaserschlafsack schwerer ist als ein Daunenschlafsack, wenn er die gleiche Wärmeleistung erzielen soll, und dann auch ein höheres Packmaß besitzt, also mehr Platz in Anspruch nimmt. Für Reisen, bei denen es auf jedes Gramm und jeden Zentimeter Platz im Rucksack ankommt, sind Daunenschlafsäcke also besser geeignet.

Allerdings wird nicht jeder Schlafsack von professionellen Bergsteigern genutzt. Besteht der Zweck eines Schlafsacks also nicht in der Bewältigung von Extremtemperaturen mit möglichst leichtem Gepäck, bietet sich ein Kunstfaserschlafsack an: Bei Radtouren oder Segeltörns, beim Camping auf Festivals oder im Urlaub oder bei Übernachtungen in einer Jugendherberge ist ein halbes Kilogramm mehr meist kein Problem. Für eine eher alltägliche Anwendung erfüllt ein Kunstfaserschlafsack die an ihn gestellten Forderungen somit absolut zufriedenstellend.
Trotzdem können hochwertigere Modelle mit einer speziellen Kunstfasermischung auch bei sehr niedrigen Extremtemperaturen bestehen, was sich besonders bei Übernachtungen im Schnee bezahlt macht. Sogar einige Polarforscher verwenden Kunstfaserschlafsäcke, wenn sie sich auf ihren Expeditionen befinden. 

Im Vergleich zu einem Daunenschlafsack – wo liegen Vor- und Nachteile eines Kunstfaserschlafsacks?

 

Vorteile
  • Bleibt bei Nässe isolationsfähig
  • pflegeleichter
  • günstiger
Nachteile
  • Schlechtere Wärmeleistung
  • höheres Gewicht
  • größeres Packmaß

Der moderne Kunstfaserschlafsack ist bei gleicher Wärmeleistung immer noch schwerer und größer als ein Daunenschlafsack, doch im Gegensatz zu älteren Modellen wurde eine wichtige Entwicklung vollzogen: Anstatt normaler Fasern werden heute Hohlfasern genutzt. Durch den zusätzlichen Raum ist Platz für mehr isolierende Luft, während die Masse gleichzeitig reduziert wurde. Vergleicht man nun ältere und neuere künstliche Modelle, bieten die aktuellen Schlafsäcke einen größeren Komfort. Dennoch liegen in den Kategorien Gewicht und Packmaß die Vorteile klar auf der Seite des Daunenschlafsacks. Er hat aber auch einen entscheidenden Nachteil, und dieser ist Nässe.

Das Eindringen von Wasser zerstört die hervorragenden Isolationseigenschaften eines Daunenschlafsacks. Die einzelnen Daunen ziehen das Wasser an und verklumpen dann. Darum muss er  auch nach jeder Benutzung gründlich gelüftet beziehungsweise getrocknet werden. Ein Kunstfaserschlafsack hingegen ist fast vollkommen unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit und die Isolation ist kaum beeinträchtigt. Auch die Reinigung und Pflege ist wesentlich einfacher als bei einer Daunenfüllung, da sich das synthetische Material erheblich schneller und unkompliziert trocknen lässt. Bei Reisen in Gegenden mit wechselhaftem oder tropisch-feuchtem Wetter oder mit hoher Luftfeuchtigkeit ist ein Kunstfaserschlafsack daher empfehlenswert.
Auch für jüngere Kinder bietet sich die synthetische Variante an. Selbst wenn ein Biwaksack genutzt wird, um Schlafsack und Schläfer warm und trocken zu halten, kann sich Kondenswasser bilden. Schon diese geringe Feuchtigkeit reicht aus, um einen Daunenschlafsack klamm und ungemütlich zu machen. Ein Kunstfaserschlafsack ist dementsprechend die bessere Wahl.

 

Ein weiterer Punkt ist der Preis. Im Allgemeinen ist ein Kunstfaserschlafsack billiger als ein vergleichbarer Daunenschlafsack und für jedermann erschwinglich. Hinzu kommt, dass es nach einer längeren Nutzung nicht selten vorkommt, dass der Daunenschafsack seinen Inhalt verliert und neu aufgefüllt werden muss. Das kann bei seinem Konkurrenten nicht vorkommen.

 

Trotzdem ist die Qualität der Füllung auch ein wichtiger Punkt beim Kunstfaserschlafsack: Wenn das Futter nicht befestigt ist, sondern nur locker sitzt, kann es sich nach nur wenigen Benutzungen verschieben und der Schlafsack somit an manchen Stellen jegliche Isolationseigenschaften einbüßen. Bei qualitativ hochwertigen Produkten ist die Füllung fixiert und damit wird verhindert, dass der Schlafsack unbrauchbar wird.

 

Problematisch kann bei minderwertigen Schlafsäcken unter Umständen auch die allgemeine Verfassung der Füllung sein. Schlafsäcke werden unter großem Druck transportiert und teilweise auch gelagert. Sind die Kunstfasern von niedriger Qualität, besteht die Möglichkeit, dass sie durch das viele Stopfen schnell ihr Volumen und damit auch ihre Isolationseigenschaften einbüßen. Das lässt sich nur durch eine höhere Qualität des Schlafsacks vermeiden.

Welche verschiedenen Arten von Kunstfaserschlafsäcken gibt es?

Schlafsäcke können nicht nur nach Art der Füllung unterschieden werden, sondern auch nach der Form. Die verschiedenen Arten von Kunstfaserschlafsäcken sind hierbei Mumien- und Deckenschlafsäcke. Der Mumienschlafsack hat seinen Namen von seiner Optik: Er liegt eng am Schläfer an, was die Bewegungsfreiheit stark einschränkt, aber die Körperwärme optimal speichert. Somit sieht der Schläfer aus wie eine mit Leinen eingewickelte Mumie, was dem Modell seinen Namen gab. Das Packmaß und das Gewicht sind besonders gering, weil beim Mumienschlafsack nur das nötigste Material verwendet wird. Da Kunstfaserschlafsäcke meist eine höhere Masse und ein größeres Packmaß besitzen, bietet sich die Mumienform hier an.

Ein Deckenschlafsack besitzt im Gegensatz dazu eine rechteckige Form und einen Reißverschluss, der auch eine Verwendung als Decke ermöglicht. Gerade in wärmeren Gebieten ist ein Deckenschlafsack also nützlich, vor allem auch, weil er für bewegungsintensiven Schlaf ausreichend Platz bietet.
Neben diesen beiden Varianten gibt es Kunstfaserschlafsäcke auch noch in Eiform. Ein solcher Schlafsack bezeichnet einen Kompromiss, da er bessere Isolation als ein Deckenschlafsack garantiert und dabei eine bessere Bewegungsfreiheit als ein Mumienschlafsack bietet.

Wie wird ein Kunstfaserschlafsack richtig gepflegt?

Schlafsäcke sollten möglichst trocken und ausgebreitet gelagert werden, um das Material zu entlasten. Eine regelmäßige Wäsche ist nicht empfehlenswert, da die Isolationseigenschaften darunter leiden können. Falls es aber doch nötig ist, sollte ein für Kunstfasern geeignetes Waschmittel verwendet werden, aber kein Weichspüler. Sowohl Handwäsche als auch Waschmaschine sind möglich, solange mit Bedacht vorgegangen wird. Zum Trocknen kann ein Trockner verwendet werden. Besser ist jedoch immer das Lufttrocknen, allerdings möglichst ohne direkte Sonneneinstrahlung.

Schlafsack waschen Anleitung

 

Fazit

Ein Kunstfaserschlafsack ist die billigere Alternative zum Daunenschlafsack, die zwar etwas mehr Gewicht und Packmaß besitzt, dafür aber bei Nässe den Schläfer zuverlässig schützt und zusätzlich sehr pflegeleicht ist. Diese Eigenschaften machen den Kunstfaserschlafsack zu einem wertvollen Begleiter in Gebieten mit wechselhaftem Wetter. Doch auch wenn ein Kunstfaserschlafsack zum Sparen einlädt, sollte die Qualität nicht vernachlässigt werden, damit er lange und bequem genutzt werden kann.